Cüppers-Gedenkpreis

Prof. Dr. Cüppers, 1910 - 1995

Mit dem Cüppers-Gedenkpreis wird seit 2008 alle vier Jahre (zuvor alle 2 Jahre) eine Orthoptistin ausgezeichnet und damit gleichzeitig an das Vermächtnis von Herrn Prof. Cüppers erinnert werden.

Den jüngeren Mitgliedern des BOD wird das Lebenswerk von Prof. Cüppers nicht mehr so gegenwärtig sein; deshalb sei hier nochmals kurz auf seine Rolle in der Augenheilkunde hingewiesen.

Prof. Cüppers (18.03.1910 - 29.12.1995) war der Wegbereiter der Strabologie und Neuroophthalmologie in Deutschland. Im Laufe der Jahre sind über 100 Originalarbeiten aus seiner Feder erschienen.
Dem Einfluss von Prof. Cüppers ist es zu verdanken, dass 1960 von den Krankenkassen der Strabismus als Krankheit im Sinne der Reichsversicherungsordnung anerkannt wurde. Die Einführung systematischer Reihenuntersuchungen der Augen im Rahmen der schulärztlichen Untersuchung geht ebenfalls auf seine Initiative zurück.

Das Berufsbild der Orthoptistin wurde durch Prof. Cüppers entscheidend geprägt.
Die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Orthoptistin lag Herrn Prof. Cüppers sehr am Herzen. In der Ausbildung legte er schon sehr früh Schwerpunkte auf fundierte Kenntnisse in der Okulomotorik und in der Diagnostik und Therapie des okulären Nystagmus. Dabei spielte die Gießener Schule eine Vorreiterrolle. Prof. Cüppers war jederzeit bereit, für die Orthoptistinnen Vorträge zu halten und Beiträge für die BOD-Fachzeitschrift zu schreiben. An der Erarbeitung des Unterrichtskataloges hat er aktiv mitgewirkt.

Parallel zu den von ihm entwickelten Untersuchungs- und Behandlungs-methoden ging auch die Entwicklung derjenigen Geräte einher, die zum Handwerkszeug der Orthoptistin wurden: Visuskop, Euthyskop, Tisch-koordinator, Synoptophor und Synoptometer.
Als Physiologe, Neurologe und Ophthalmologe entwickelte Prof. Cüppers nicht nur diagnostische und therapeutische Verfahren in der konservativen Schielbehandlung; er setzte auch wesentliche Akzente in der operativen Schielbehandlung. So verdanken wir ihm die Verfeinerung von Operations-techniken, z. B. an den Musculi obliquii, die Verbesserung von Operations-instrumenten und neue Operationsmethoden (Fadenoperation).

Uns Orthoptistinnen war er stets ein wertvoller Wegbegleiter und ein kritischer Berater. Er hat sich für unsere Anerkennung in der Strabologie eingesetzt. Mit unserem Berufsverband war er eng verbunden. Er verfolgte mit großem Interesse die Entwicklung unseres Berufes und das Wachsen unseres Verbandes.
Bei Fragen und Problemen war er ein gesuchter Ansprechpartner, auf dessen Unterstützung wir stets zählen durften. Für seine Verdienste um den BOD erhielt Prof. Cüppers 1976 die Ehrenmitgliedschaft unseres Verbandes.

Bisherige Preisträgerinnen:

1998: Marlis Lenk-Schäfer, Nürnberg
2000: Gesine Schwerdtfeger, Gießen
2002: Anne Kirsch, Köln
2004: Gertrud Schulz-Scheibli, Hamburg
2006: Christa Wollenweber-Noot, Essen 
2008: Christine Paul, Ravensburg
2012: Sabine Kampmann, Würzburg
2016: Elke van Alen, Hamburg

Finanzielle Unterstützung:
Den folgenden Firmen danken wir für die Initiierung dieses Preises: 
BSN Medical/Hamburg, 3M Medica/Neuss, Lohmann & Rauscher/Neuwied, OCULUS/Wetzlar.

Cüppers-Gedenkpreis 2012

Sabine Kampmann, Würzburg, Preisträgerin 2012

Der Cüppers-Gedenkpreis 2012 wurde an Sabine Kampmann verliehen. 

Sabine Kampmann hat diesen Preis für ihren umfassenden Einsatz als Orthoptistin auf dem Gebiet Low Vision und dem Aufbau von interdisziplinärer Zusammenarbeit und Versorgung diesen Preis gebührend verdient. 

Sehen und lesen Sie mehr hier: Cüppers-Gedenkpreis 2012





zurück zum Start