Arbeitsgemeinschaften (AG), Ausschüsse und Gremien

Zur Bearbeitung spezifischer Fragen sind Interessenvertretungen, Arbeitsgemeinschaften (AG), Ausschüsse und Gremien eingesetzt:

Redaktions-Gremium

Das Redaktions-Gremium, bestehend aus 5 Mitgliedern, ist für die Erstellung und Herausgabe der jährlich erscheinenden Fachzeitschrift "orthoptik-pleoptik" verantwortlich. 

Die Mitglieder des Redaktions-Gremiums wählen interessante Fachbeiträge aus, nehmen Kontakt zu Autoren auf, übernehmen die redaktionelle Bearbeitung sowie die Formatierung der Artikel und Führen Verhandlungen mit möglichen Inserenten. 

Zusätzlich werden regelmäßig die Autorenhinweise und das Sachregister überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. 

Sie erstellen die Fragen für die Literaturzertifizierung, die BOD-Mitgliedern online im Mitgliederbereich zugänglich ist.

Arbeitsgemeinschaft der Lehrorthoptistinnen

Diese ist ein Zusammenschluss der am theoretischen und praktischen Unterricht beteiligten Orthoptistinnen an den Fachschulen für Orthoptik. Die Leitung liegt in der Hand von zwei Lehrorthoptistinnen, die alle 2 Jahre von der Arbeitsgemeinschaft gewählt werden. Die AG befasst sich im Auftrag des BOD u. a. mit Fragen zur Ausbildung, zum Unterricht an den Fachschulen sowie mit Fragen zur Aus- und Weiterbildung der Lehrorthoptistinnen. 
Die Arbeitsgemeinschaft trifft sich normalerweise zweimal im Jahr.

Arbeitsgemeinschaft Forschung

Die AG Forschung wurde im November 2011 gegründet und besteht derzeit aus 4 Mitgliedern. Die AG hat es sich zum Ziel gesetzt, die wissenschaftliche Arbeit im BOD zu fördern, die wissenschaftlichen Aspekte im Berufsfeld der Orthoptistin nach innen und außen hin darzustellen und gemeinsam Forschungsprojekte durchzuführen. Die AG möchte durch selbst initiierte Projekte die Arbeit des Berufsverbands, vor allem aber das Wissen aller tätigen Orthoptistinnen bereichern. Ziel ist es ebenso, Kontakte zu anderen Berufsgruppen zu knüpfen und somit das Berufsbild der Orthoptistin zu stärken.

Ideen für Projekte werden gesammelt, Projekte werden geplant und umgesetzt. Die Ergebnisse werden dann entsprechend veröffentlicht.

Eine der Aufgaben der AG ist die Erstellung des jährlichen Forschungsberichts. Dieser soll zeigen, wo Orthoptistinnen mitwirken, wie vielfältig sich Orthoptistinnen engagieren und eine möglichst vollständige Zusammenstellung des wissenschaftlichen Engagements von Orthoptistinnen darstellen.

Download: 5. Forschungsbericht des BOD

Aufgabe der AG ist es auch, andere forschende Orthoptistinnen zu unterstützen und den Verbandsmitgliedern Anregungen für ihre Arbeit zu geben.

Leitung der AG: Katja Bendzmierowski, Dresden; stv. Leitung: Birgit Wahl, Msc, Hamburg, ag.forschung@orthoptik.de . 

Arbeitsgemeinschaft Sehen - Wahrnehmen - Verarbeiten

Die Arbeitsgemeinschaft Sehen - Wahrnehmen - Verarbeiten befasst sich seit 2002 mit den Themen Legasthenie, AD(H)S, Lernstörungen und Teilleistungsstörungen. Die Frage, inwieweit die Augen bei der genannten Thematik eine Rolle spielen, wird schon seit Jahren immer wieder an die Orthoptistinnen herangetragen. 

Im augenärztlich-orthoptischen Fachbereich sollte eine Untersuchung zur Funktionsfähigkeit der Augen vorgenommen werden, damit Störungen der Bildaufnahme im Auge oder der Verarbeitung im Gehirn das Erlernen des Lesens, Schreibens und Rechnens nicht erschweren und ggf. in einigen Fällen Symptome wie bei einer Lese-Rechtscheib- oder Rechenschwäche hervorrufen. Nähere Informationen für Eltern und Betroffene finden Sie unter Infos für Patienten/Visuell bedingte Entwicklungsauffälligkeiten. 

Orthoptistinnen können sich auf diesem Gebiet durch eine anerkannte Weiterbildung spezialisieren. (S. Über uns/Der Verband/Struktur/Fort- und Weiterbildung)

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Sehen - Wahrnehmen - Verarbeiten sind eine Anlaufstelle für BOD-Mitglieder mit Fragen zu visuellen Wahrnehmungsstörungen bod.nie.kunkel.freitag@gmail.com und haben folgende weitere Aufgaben übernommen: 

  • Erstellen und Pflege einer Literaturliste
  • Sammlung und Pflege von Anschriften empfehlenswerter Elterninitiativen, Selbsthilfegruppen, therapeutischen Instituten und Therapeuten
  • Intensivierung der interdisziplinären Kontakte
  • Erarbeitung einer Liste zur logistischen Vorgehensweise für betroffene Eltern
  • Über- bzw. Erarbeitung eines speziellen Anamnesefragebogens und von Informationsblättern

Gremium Indikationskatalog

Die Aufgabe dieses Gremiums ist die Überarbeitung und Aktualisierung des Indikationskataloges Orthoptik, das als Instrument zur Information und Qualitätssicherung im Bereich Orthoptik und Pleoptik dient. 

Der Indikationskatalog Orthoptik bietet anhand der relevanten Krankheitsbilder einen umfassenden Einblick in die orthoptische - pleoptische Diagnostik und Therapie, stellt das Tätigkeitsspektrum der Orthoptistin, d.h. der vielfältigen diagnostischen und therapeutischen Aufgabengebiete der Orthoptistin dar, es dient zur Abgrenzung der Tätigkeiten von Augenärzten und anderen Fachberufen im Gesundheitswesen. Des Weiteren soll er die Leistungen der Orthoptik gegenüber Kostenträgern und anderen Interessierten transparent darlegen. 

Für Kolleginnen und Kollegen, Berufstätige und Wiedereinsteiger, ist er ein wertvolles Nachschlagewerk und dient nicht zuletzt vor allem der Sicherung der qualifizierten Patientenversorgung in der Orthoptik - Pleoptik. 

Arbeitsgemeinschaft der Schülerinnen

Diese AG ist ein Zusammenschluss aller in der Ausbildung befindlichen Schülerinnen und dient der Möglichkeit des gegenseitigen Austauschs. Die Gestaltung der AG obliegt den Schülerinnen selbst. So entstand vor einigen Jahren eine Schülerzeitschrift für jede Fachschule in der wichtige Informationen in und um die Ausbildung für Schülerinnen zu finden sind. Z. Zt. ruht diese AG, kann aber jederzeit von Schülerinnen wieder aktiviert werden. 

„MINI-ORTHIS“ - Schülerzeitung

Im September 2013 wird erstmals die Schülerzeitung MINI-ORTHIS erscheinen. Ziel der „Zeitung“ ist es, einen kleinen Austausch der Schüler untereinander anzuregen, daher soll sie allen Schülerinnen und Schülern der Orthoptik zur Verfügung gestellt werden, die daran interessiert sind. Auch der Inhalt soll überwiegend durch die Schüler gestaltet werden. Alle Schülerinnen und Schüler sind aufgerufen, sich mit einem Artikel daran zu beteiligen. Die „Zeitung“ wird kostenfrei per E-Mail als PDF-Datei versendet werden.

Es ist angedacht MINI-ORTHIS möglichst 2 x jährlich (Februar, September) erscheinen zu lassen, abhängig von der Beteiligung der Schüler.

Bei Interesse wendet Euch doch bitte an: Petra@Rioux.de





zurück zum Start