A+ A-
Mitglieder Login
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Passwort vergessen?

FÜR ZWEI STARKE AUGEN

Frequently Asked Questions

Auf dieser Seite finden Sie Fragen, die uns immer wieder erreichen. Falls Ihnen etwas auf dem Herzen ist, was hier noch nicht beantwortet wurde, können Sie uns auch gerne direkt eine Frage stellen. Schreiben Sie an bod@orthoptik.de

Die Fragen und Antworten werden dann auf dieser Seite veröffentlicht: Frage und Antworten

/

Wenn mein Kind die Brille jetzt ständig trägt, wird es dann die Brille später nicht mehr brauchen?

Die Brille korrigiert die sogenannte Fehlsichtigkeit. Diese kann sich im Laufe des Lebens noch ändern, vor allem in der Wachstumsphase. Da man nicht vorhersehen kann, wie sich eine Fehlsichtigkeit entwickelt, kann man auch nicht vorhersagen, ob später immer noch eine Brille notwendig sein wird. Das Tragen der Brille führt zu einer scharfen bzw. deutlichen Abbildung, so dass die zuständigen Nervenzellen lernen, diesen scharfen Seheindruck zu verarbeiten.

Wenn das Abkleben erfolgreich ist, braucht mein Kind doch auch die Brille nicht mehr?

Das Abkleben trainiert die Stelle im Auge, die scharfes Sehen ermöglicht, da sich die Sehleistung in der Entwicklungsphase noch verbessern kann. Die Brille benötigt das Kind zusätzlich,  um die Fehlsichtigkeit zu korrigieren, z.B. Weitsichtigkeit / Kurzsichtigkeit / Hornhautverkrümmung. Die Brille schafft die optische Voraussetzung, das Bild im Auge scharf abzubilden – das Abkleben trainiert die Verknüpfungen im Gehirn, damit dieses Bild auch weiterverarbeitet werden kann. (z.B. die Brille ist wie der optimale Schuh, das Laufen muss dennoch erlernt und trainiert werden)

Was ist denn der Unterschied zwischen einer Sehschwäche und einer Fehlsichtigkeit? Ich dachte das sei das gleiche.

Die Sehschwäche beruht auf der Tatsache, dass sich die Nervenverknüpfungen im Gehirn auf Grund des Nichtgebrauchs eines Auges nicht richtig entwickelt haben. Dies kann man in den frühen Lebensjahren noch verbessern, indem man das Auge speziell fördert z.B. durch Schaffung der besten Voraussetzungen für ein scharfes Bild im Auge und meist durch eine Abklebebehandlung. Die Fehlsichtigkeit ist ein Faktor, der dieses scharfe Bild verhindern kann. Durch einen Baufehler des Auges kann dieses zu weitsichtig/kurzsichtig sein, oder es liegt eine unregelmäßige Brechung vor à Hornhautverkrümmung. Dies kann man mit einer Brille korrigieren.

Können Sie mir sagen, wie lange man insgesamt zukleben muss?

Es kommt auf mehrere Faktoren an: das Alter des Kindes, die Ursache der Sehschwäche, das Ausmaß und wie früh mit der konsequenten Behandlung begonnen wurde. Und dann ist auch noch jedes Kind unterschiedlich, so dass die Behandlung bei manchen Jahre dauert, bei manchen nur noch eine sogenannte Erhaltungstherapie notwendig ist und manche schon früh ganz ohne weiteres Abkleben eine stabile Sehschärfe erreichen.
Ein Abkleben nach dem 12. Lebensjahr bringt in der Regel nichts mehr.

Ist die Brille bei meinem Kind auch nach der Schieloperation weiterhin erforderlich?

Eine Schieloperation korrigiert nur die Stellung der Augen (die optischen Achsenstehen danach idealerweise parallel zueinander). Die Fehlsichtigkeit wird dadurch also nicht beeinflusst, die Brille muss weiterhin getragen werden, um im Auge eine scharfe Abbildung zu gewährleisten. Dies wirkt sich auch positiv auf die Stabilität der Augenstellung aus.

Ab wie viel Dioptrien korrigiert man eine Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung im Vorschulalter?

Allgemein wird bereits ab dem ersten Lebensjahr eine Weitsichtigkeit ab 3 Dioptrien korrigiert, eine Hornhautverkrümmung von mehr als 1 Dioptrien sollte ebenfalls durch eine Brille ausgeglichen werden.

Wann ist das Auge ausgewachsen?

Das Wachstum ist oft erst im jungen Erwachsenenalter abgeschlossen, Veränderungen der Brechkraft finden aber eine Leben lang statt. Deshalb verändern sich die Brillenwerte in der Jugend oft noch deutlich, dann jahrelang nur wenig und im Alter benötigt man dann zunehmend eine Lesebrille.

Ich kann das Zukleben und Brilletragen bei meinem Kind nicht durchsetzen. Können wir nicht abwarten, bis es versteht, warum das wichtig ist?

Die entscheidende Phase der Sehentwicklung sind die ersten Lebensjahre. Den größten Erfolg erzielt die Therapie  nur in dieser Zeit. Wenn man abwartet, bis das Kind alt genug ist, diese Zusammenhänge zu verstehen, dann ist es häufig zu spät. Deshalb ist es wichtig, die Therapie jetzt durchzusetzen.

Reicht es nicht, wenn mein Kind die Brille kriegt, wenn es zur Schule kommt?

Nein! Der Bärenanteil der Sehentwicklung findet bis zum Schulalter statt. Für eine gute Sehentwicklung ist die scharfe Abbildung im Auge unerlässlich. Auch wenn diese bei einer Weitsichtigkeit durch vermehrte Anstrengung auch ohne Brille noch erreicht werden kann, so gewährleistet die Brille doch anstrengungsfreies Scharfsehen und damit bessere Chancen auf eine altersentsprechende, normale Sehentwicklung.

Mein Kind muss 6 Stunden am Tag kleben, wir finden die Zeit nicht dafür. Wie können Sie mir weiterhelfen?

Die Abklebebehandlung muss in den Alltag und die Hobbies des Kindes mit eingebunden werden. Am erfolgreichsten ist die Therapie, wenn das Auge dabei direkt gefördert wird, also z.B. im Kindergarten beim Basteln, Ausschneiden, Malen, bei den Hausaufgaben, beim Spielen am PC / Playstation oder beim Fernsehen.

Vor 6 Wochen habe ich einen Schlaganfall erlitten, seitdem sehe ich doppelt. Welche Übungen kann ich machen, damit das Doppelsehen verschwindet?

Es gibt keine speziellen Übungen. Die Doppelbilder resultieren aus einem Schielen, welches Folge des Schlaganfalls ist. Dieses Schielen und die damit verbundenen Doppelbilder können sich mit der Zeit wieder von alleine geben. Sollte dies nicht der Fall sein, kann nach einiger Zeit eine Schieloperation durchgeführt werden. In der Zwischenzeit hilft eine Prismenfolie oder das Abdecken eines Auges gegen die Doppelbilder. Ein wechselseitiges Abdecken der Augen ist im Erwachsenenalter nicht erforderlich und kann zu zusätzlichen Orientierungsschwierigkeiten führen. Manchen Patienten hilft auch eine Kopfschiefhaltung, die zur Reduzierung des Schielwinkels und somit der Doppelbildwahrnehmung führen kann.

Kann man Schielen und die Brille wegtrainieren?

Nein! Die Augenstellung und Augenbewegungen unterliegen einer unwillkürlichen Steuerung des Gehirns. Die Augenmuskeln sind nicht trainierbar. Lediglich die Zusammenarbeit beider Augen (Fusion) kann geschult werden. Man bekommt keinen Muskelkater durch vieles Umherschauen, auch ein aktives Ausruhen der Augenmuskeln ist nicht möglich.
Eine Brille kann nicht wegtrainiert werden, da die Fehlsichtigkeit durch den Bau und die Brechkraft des Auges bedingt ist und man keinen Einfluss auf diese Faktoren im Wachstum nehmen kann.

Früher hat mein Kind nur manchmal geschielt, jetzt schielt es immer, wenn es die Brille abnimmt.

Nicht immer, aber in vielen Fällen wird die Größe des Schielens durch die Brillenkorrektur beeinflusst. Während vor dem regelmäßigen Tragen der Brille das Schielen wechselhaft war und oft nur bei Konzentration auftrat, ist es nun mit Brille unauffällig. Durch das ständige Brilletragen hat sich das Gehirn daran gewöhnt, immer anstrengungsfrei ein scharfes Bild zu erhalten. Ohne Brille wird dies dann nur noch mit vermehrter Anstrengung gesehen, die sich wiederum in einem ständig großen Schielen zeigt.

Ist das Schielen schlimmer geworden? Jetzt schielt nämlich auch manchmal das andere/gute Auge.

Nein, das Schielen ist nicht schlimmer geworden. Wenn ein wechselseitiges Schielen beobachtet wird nehmen
 beide Augen gleich viel am Sehen teil und es liegt keine Seitenbevorzugung mehr vor. Dadurch wird kein Auge mehr benachteiligt. Das sogenannte Alternieren ist in der Regel Ziel der Abklebebehandlung und ein Zeichen dafür, dass beide Augen gleich stark sind.

Verhindern Prismen die Heilung einer Augenmuskellähmung nach einem Schlaganfall?

Nein, sie gleichen nur die Doppelbilder aus. Je nach Ursache der Augenmuskellähmung kann eine spontane Heilung erwartet werden oder es wird nach einiger Zeit eine Augenmuskeloperation notwendig. Die Prismen können ggf. die Beschwerden beseitigen, nicht aber die Ursache.

Bis zu welchem Alter hat es Sinn, eine Abklebebehandlung (Okklusion) durchzuführen?

Bis zum 10. Lebensjahr kann eine Verbesserung noch erreicht werden. Jedoch sind die Chancen schlechter, je älter das Kind ist. Der größte Erfolg der Abklebebehandlung wird in den ersten Lebensjahren erzielt. Man kann nicht pauschal sagen, wann die individuelle Sehentwicklung jedes Einzelnen abgeschlossen ist.

Ab wann kann mein Kind Kontaktlinsen tragen?

Im Normalfall gilt: Sobald das Kind alt genug ist, um mit den Kontaktlinsen verantwortungsvoll umzugehen. In einigen Fällen werden Kontaktlinsen bereits bei Babies und Kleinkindern eingesetzt, nämlich als Ausgleich einer sehr hohen Fehlsichtigkeit oder als Ersatz für die eigene Augenlinse nach Entfernung einer Linsentrübung.

Ich bin 42 und hatte noch nie Probleme mit meinen Augen. Jetzt kann ich nicht mehr lange lesen, dann brennen mir die Augen und ich sehe verschwommen.

Diese Beschwerden sind meistens Anzeichen für eine beginnende Altersichtigkeit. Auch die Augen werden mit der Zeit älter, die eigene Linse wird weniger flexibel und kann sich zunehmend weniger auf verschiedene Sehdistanzen einstellen. Beschwerden wie müde und trockene Augen, verschwommenes Sehen beim Lesen vor allem von kleinerer Schrift und Kopfschmerzen sind die Folge. Eine Lesebrille schafft Abhilfe.

Mein Kind hat ein Augenzittern. Wackelt das Bild dann nicht ständig?

Bei einem angeborenen Augenzittern nimmt das Gehirn die Bewegung des Bildes nicht wahr. Stattdessen ist das Bild etwas verwaschener, weshalb Kinder mit einem Augenzittern in der Regel keine volle Sehschärfe erreichen können.

Kann mein Kind nicht eine Laserbehandlung gegen die Weitsichtigkeit bekommen?

Ein Auge, welches sich noch im Wachstum befindet, durch eine medizinisch nicht notwendige Operation zu verändern, ist absolut nicht zu empfehlen. Deshalb sind Laseroperationen zur Beseitigung oder Verringerung der Fehlsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland und Europa verboten.

Mein Augenarzt hat gesagt, dass mein Kind eine Brille benötigt und eine Sehschwäche hat. Deshalb sollen wir das gute Auge zukleben, damit das andere trainiert wird. Der Optiker, bei dem wir die Brille haben machen lassen, sagte, dass das nicht erforderlic

Die Winkelfehlsichtigkeit bezeichnet das Ergebnis der Mess- und Korrektionsmethode nach Haase (MKH). Diese Untersuchung basiert auf rein subjektiven Angaben und wird unter künstlichen Bedingungen geprüft. Der Optiker hat nicht die Möglichkeit den objektiven Refraktionswert zu ermitteln. Dieser kann speziell bei Kindern sehr von den subjektiven Angaben abweichen. Des Weiteren kann eine einseitige Sehschwäche nicht durch Prismen wegtrainiert werden.